Windows Vista Ultimate

The Windows Vista Ultimate Element

… und diese Feststellung aus den USA, wo Vista nur 56% von dem kostet, was man in Deutschland bezahlt

Da ist es doch gut zu wissen, daß Microsoft auch kein Problem damit hat, wenn man sich als Endkunde die noch nicht mal halb so teure OEM-Version kauft. Der einzige Haken ist, daß man dann selbst für den „End User Support“ zuständig ist… Aber mal ehrlich: Wenn man bei Amazon ein Windows bestellt, erwartet man dann Support?

Quergelesen 2007-01-30

Computer & Internet:

  • Mein-parteibuch.de wird geschlossen
  • Branchenverband wettert gegen Vista
    Der europäische Interessenverband für Interoperabilität von Systemen (European Committee for Interoperable Systems, ECIS) wirft Microsoft vor, mit dem neuen Betriebssystem Vista erneut gegen Auflagen der EU zu verstoßen. In dem neuen System würden genau die Methoden fortgesetzt, die von der EU-Kommission 2004 als illegal eingestuft worden seien.
  • SelfHTML-Gründer Münz kehrt seinem Projekt den Rücken
    Stefan Münz, Gründer des bekannten HTML-Dokumentationsprojekts SelfHTML, hat seinen Ausstieg aus dem Team erklärt. Zuvor hatte bereits Mitentwickler Swen Wacker angekündigt, nicht mehr aktiv an SelfHTML mitarbeiten zu wollen. Damit scheint die Zukunft des beliebten und anerkannten Nachschlagewerks für Web-Entwickler- und Designer fraglich.
  • SSH-Client PuTTY in neuer Version
    In der neuen Version 0.59 bringt der beliebte SSH-Client PuTTY neben zahlreichen Bug-Fixes auch einige Verbesserungen mit sich. So kommuniziert der Client nun auch über serielle Schnittstellen.
  • UseNeXT will Verfügung wegen Urheberrechtsverletzungen nicht hinnehmen
    Der Betreiber des UseNeXT-Dienstes, die Münchner Aviteo Ltd., hat gegen die von der GEMA erwirkte einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg nach eigenen Angaben Widerspruch eingelegt. Die Musikrechte-Verwertungsgesellschaft sieht durch den Dienst das Urheberrecht verletzt, da Werke des GEMA-Repertoires illegal online genutzt würden.
  • Betrieb ungefährdet, Gegenmaßnahmen eingeleitet
    Gegen die am 22.01.07 von der GEMA erwirkten einstweilige Verfügung des Landgerichtes Hamburg hat UseNext-Betreiber Aviteo Ltd. bekanntlich noch am gleichen Tag Widerspruch eingelegt. Der Verfügung, die ohne vorherige mündliche Anhörung erlassen wurde, war eine Abmahnung der GEMA vom 19.12.06. vorausgegangen. Usenext sieht sich nach wie vor auf rechtlich sicherem Boden.
  • allofmp3.com – Umzug in die Ukraine
    Der erste Schritt ist offenbar getan: Als Adresse ist für Allofmp3.com immer noch die Mediaservice in Moskau angegeben, der Serverstandort befindet sich inzwischen offenbar in der Ukraine. Der umstrittene Downloadshop reagiert damit vermutlich auf den wachsenden Druck in Russland, welches im Rahmen seines anstehenden WTO-Beitritts das Vorgehen gegen allofmp3.com zugesagt hat.
  • allofmp3.com – Auf 1.65 Billionen verklagt
    Nein, es ist kein Milliarde-Billion-Umschreibungsfehler. 150.000 Dollar pro Song Schadenersatz bei angenommen 11 Millionen verkauften Tracks zwischen Juni und Oktober 2006 will die MPAA vom russischen Downloadanbieter AllofMP3. Was in der Tat eine Summe von über 1,6 Billionen Dollar – tausendsechshundertfünfzig Milliarden – ergibt.
  • Fox Looks to Identify YouTube Leaker
    Fox is attempting to uncover the identity of a YouTube user that uploaded recent episodes of the network’s hit television shows „24“ and „The Simpsons“ to the service without its permission, a blog reported Wednesday.

Film & Fernsehen:

  • Universal: 100 HD DVD Titles in 2007
    Movie studio Universal, which exclusively supports the HD DVD disc format, said late Thursday that it planned to release more than 100 titles in HD DVD during 2007. It also said that 90 percent of its titles released during the year would be in „combo disc“ format, which contains the DVD version of the movie on one side and the HD DVD format on the other.

Stars & Sternchen:

  • Angelina Jolie’s Mother Has Died
    Angelina Jolie’s mother Marcheline Bertrand, who had been battling ovarian cancer for more than seven years, was with her son James Haven, Angelina and her partner Brad Pitt when she passed away aged 56 on Saturday.
  • Lindsay Lohan Is Getting Blacklisted?
    Hollywood stars Jack Nicholson and Morgan Freeman are apparently refusing to work with Lindsay Lohan, with the troubled actress becoming even more unpopular. The Sun reports veterans Nicholson and Freeman have instructed their agents there is no way they would even consider working with Lohan.

Quergelesen 2007-01-23

Allgemeines

  • Ostdeutsche stehen früher auf als Westdeutsche
    Die Menschen in Ostdeutschland schlafen an freien Tagen weniger lang als Westdeutsche. Das hat eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität in München ergeben. Der Grund ist die innere Uhr des Menschen, die darauf reagiert, wann die Sonne aufgeht – und das geschieht im Osten früher als im Westen.
  • Neue Staffel DSDS mit Jugendschutz vereinbar?
    Die RTL-Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ wird wegen der ausfallenden Kommentare von Musikproduzent Dieter Bohlen auf mögliche Verstöße gegen den Jugendschutz geprüft.
  • Häftling entkommt im Pappkarton
    Versteckt in einer Ladung Schuhspanner ist am Montagmittag ein 28-jähriger Häftling aus der Justizvollzugsanstalt Darmstadt geflohen. Wie das hessische Justizministerium in Wiesbaden berichtete, hatte der Gefangene sich in einem mit Folie umwickelten Karton versteckt und an Bord eines Lastwagens die Haftanstalt verlassen.
  • Ansehen der USA in der Welt ramponiert
    Der Ruf der USA wird weltweit immer schlechter. Einer Umfrage der BBC zufolge liegt das vor allem an der US-Politik im Irak und am Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba.

Computer & Internet

  • 22% of Windows Installs Non-Genuine
    Microsoft disclosed Monday that over one in five Windows installations were deemed non-genuine through the company’s Windows Genuine Advantage program, which requires users to validate their operating system before downloading updates from the company.
  • Schwachstelle im Speicher-Subsystem von Mac OS X
    Der brasilianische Sicherheitsspezialist Adriano Lima von Rise Security hat einen Bericht über eine Schwachstelle des Shared-Memory-Server-Subsystems unter Mac OS X 10.4.8 veröffentlicht. Die unzureichende Prüfung der Größe eines Puffers führt beim Aufruf der Funktion shared_region_map_file_np mit einem sehr großen mapping_count-Parameter zu einer Speicherverletzung.
  • Anfängerfehler in Mac OS X
    Setuid-Programme sind auf Unix-Systemen ein Standardmechanismus, um bestimmte Aktivitäten mit anderen Rechten als denen des angemeldeten Benutzers auszuführen, der seit über zwanzig Jahren zum Einsatz kommt. Genauso lange ist bekannt, dass dies ein Sicherheitsrisiko darstellt und welche minimalen Sicherheitsvorkehrungen man dabei zu treffen hat. Dies scheint sich jedoch noch nicht zu den Entwicklern von Mac OS X herumgesprochen zu haben.
  • Keine mutmaßliche Einwilligung bei E-Mail-Werbung
    Bei dem zugrunde liegenden Sachverhalt hatte die Beklagte eine Werbe-Mail an einen Dritten gesandt, ohne dass zu diesem eine geschäftliche Beziehung bestand oder er die Werbung angefordert hatte. Sie wurde daraufhin von einem Wettbewerbsverband abgemahnt.

Games

  • Verbraucherschutz – Abmahnung für Spielehersteller
    Wie der Berliner Tagesspiegel in seiner heutigen Ausgabe berichtet, hat der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) drei Anbieter von Computerspielen abgemahnt, namentlich Electronic Arts, Blizzard und Take Two Interactive. Inhalt der Abmahnung sind unzulässige Lizenzbedingungen, in denen gefordert wird, dass der Kunde keine privaten Sicherungskopien anfertigen darf.
  • SEK Pleite
    Die Firma SEK musste nach ihren beiden kommerziell wenig erfolgreichen Titeln „Wiggles“ und „ParaWorld“ die Pforten schließen. Die Produktunterstützung für Letzteres übernimmt Publisher Sunflowers.

Warum Russen so schlecht Auto fahren…

Die Wissenschaft überrascht mich doch immer wieder mit neuen, faszinierenden Untersuchungen.

Heute: Warum fahren Russen so schlecht Auto?

Und woran liegt’s? Folgende Ergebnisse kamen bei der Umfrage raus:

  • 25% – Sex beim Fahren.
  • 30% – Alkohol
  • 36% – Überhöhte Geschwindigkeit

Außerdem gaben 23% an, andere Fahrer zu beschimpfen und 60% der Fahrer achten nicht auf den Zustand ihrer Reifen. Und Telefonieren im Auto ist sowieso normal…

Und wie das dann in der Praxis aussieht kann man bei MOSNEWS.com sehen…

WordPress 2.1

Warum warten?

Das neue WordPress ist da. Das Upgrade lief problemlos.

Ich bin mir nur noch nicht so ganz sicher, was mir das Upgrade bringt… Außer einer Auto-Save Funktion beim Beitrag-Schreiben… Die SQL-Queries sollen schneller sein, aber das ist bei unserem neuen Server noch nicht so das Thema. Und über 550 Bugs sollen behoben worden sein…

Jetzt kommen die Liebesbriefe

Meine Wünsche wurden erhört… Nach den politischen Mails jetzt die neuen Betreffs:

  • Angel of Love
  • A Hug & Roses
  • Sending You My Love
  • Now and Forever
  • A Sweet Love
  • How Much I Love You
  • Steamy Dream
  • I Love You So

Bitte nehmt doch nicht alles so ernst… Ich wäre auch ganz ohne diese Mails glücklich…

(Mal sehen, ob’s mit dem Wünschen noch mal klappt.)

Quergelesen 2007-01-21

Computer & Internet

  • „Der Nachwuchsmangel in der Informatik ist weiblich“
    Die Zahl der Studienanfängerinnen im Studienbereich Informatik geht seit sechs Jahren zurück. Auch die Zahl der in der Informatik beschäftigten Frauen ist seit 2003 rückläufig. Darauf weist das Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit hin und kommt zu dem Schluss: „Der Nachwuchsmangel in der Informatik ist weiblich.“ Wenn die Wirtschaft mehr Frauen für den IT-Bereich gewinnen wolle, müsse sie attraktive Einstiegs- und Aufstiegschancen bieten, fordert das Kompetenzzentrum.
  • Nutzerdaten sollen zur Gefahrenabwehr freigeben werden
    Der Wirtschaftsausschuss des Bundestags hat sich zur Abfrage von Bestandsdaten für die vorbeugende Straftatenbekämpfung durch Ermittler ausgesprochen. Bei einem klaren Nein wollen neben der Linkspartei dagegen die Grünen bleiben.
  • Lebensmittelverkauf im Netz gleichauf mit Musik-Downloads
    Deutsche bestellten Lebensmittel für 122 Millionen Euro im Internet
  • GEMA erwirkt einstweilige Verfügungen gegen Dateitauschdienste
    Rapidshare will gegen einstweilige Verfügung vorgehen
    Die deutsche Verwertungsgesellschaft GEMA hat beim Landgericht Köln einstweilige Verfügungen gegen die Betreiber der Dateitauschdienste www.rapidshare.de und www.rapidshare.com erwirkt. Sie sollen Werke aus dem GEMA-Repertoire rechtswidrig genutzt haben. Die Dienste halten Speicherkapazitäten vor, damit Nutzer Inhalte einspeisen und anderen Nutzern öffentlich zugänglich machen können.
  • Razzien bei SMS-Agenturen und Call-Centern
    Ein Großaufgebot von Polizei und Zoll hat am heutigen Mittwoch in Flensburg und Umgebung zahlreiche Firmen und Wohnungen nach Beweisen für Betrügereien mit Handygebühren durchsucht. Die Durchsuchungen, an denen rund 80 Beamte beteiligt waren, richteten sich gegen Betreiber so genannter SMS-Agenturen und Call-Center.
  • iPhone Rings Up Hefty Profit for Apple
    According to a preliminary teardown analysis by research firm iSuppli, Apple stands to make as much as a 50 percent profit on each phone sold.
  • Microsoft Hits 100 Million IE7 Installs
    Microsoft announced Friday it has hit the 100 million installation milestone for Internet Explorer 7, a figure that makes the new browser the second most used behind IE6. Web analytics firm WebSideStory reports that 25 percent of all Web surfers in the United States are now running IE7.
  • Telekom will TAL-Miete deutlich erhöhen
    Entrüstung über geplante Preiserhöhung der Telekom
    Die Telekom will die Miete für die Teilnehmeranschlussleitung (TAL) von 10,65 auf 12,03 Euro anheben, gestiegene Kosten machten dies notwendig. Mit Entrüstung reagieren die Telekom-Konkurrenten auf die Pläne des Ex-Monopolisten. Als „Unfug“ und „absurd“ bezeichnet BREKO und VATM die Begründung der Telekom.

Games

  • Umfrage: Mehrheit der Internetnutzer gegen „Killerspiele“-Verbot
    Eine Mehrheit der Internetnutzer in Deutschland ist einer Umfrage zufolge gegen ein Verbot so genannter „Killerspiele“. Ihrer Ansicht nach gibt es keinen Zusammenhang zwischen Computerspielen und Gewalt bei Jugendlichen, ergab eine Umfrage im Auftrag des Berliner Webhosters Strato unter knapp 27.000 Kunden. Rund 70 Prozent der Befragten glaubten, dass ein Verbot von „Killerspielen“ nicht zu weniger Jugendgewalt führen würde. 88 Prozent sind der Meinung, es sei Aufgabe der Eltern, dafür zu sorgen, dass Jugendliche nicht in den Besitz von Spielen gelangen, die nicht für sie freigegeben sind. Nur 20 Prozent sagen, dies müssten unter anderem Behörden regeln.
  • EU-Ministerrat berät über „Killerspiele“ und Justiz-Vernetzung
    Die Innen- und Justizminister der 27 EU-Staaten schließen am heutigen Dienstag ihr informelles Ratstreffen in Dresden mit Beratungen über so genannte „Killerspiele“ und Gewaltvideos ab. Die Europäische Union ist bisher nicht für solche Themen zuständig. EU-Justizkommissar Franco Frattini hat aber dafür gesorgt, dass dieses Thema im Ministerrat besprochen wird.
  • Forderung nach Verbot von „Killerspielen“ beim EU-Ministerrat
    Ein Verbot von so genannten „Killerspielen“ und Gewaltvideos findet immer mehr Befürworter. Beim Treffen der europäischen Innen- und Justizminister in Dresden forderte der bayerische Ressortchef Günther Beckstein (CSU) als Ländervertreter am Dienstag: „Wir brauchen ein gesetzliches Verbot – dann werden die Betreiber es aus dem Netz nehmen.“ Als Kinderpornos im Internet verboten wurden, habe man das Angebot damit „zu 95 Prozent“ verringert.