Und dann war da das Kleingedruckte…

Ich habe gerade eine nette Werbemail (wie Liao auch) bekommen:

Du wurdest aus unseren Mitgliedern ausgewählt und erhälst sofort freeSMS!

Meld dich jetzt an und hol dir deine freeSMS – Die Teilnahme dauert nur 1 Minute!!!

http://blablabla

Neben ganz vielen freeSMS nimmst du auch noch an unserem Gewinnspiel teil und hast die Chance auf Preise im Wert von über 40.000 Euro!!!

Wir garatieren, dass du durch die teilnahme nicht durch Callcenter oder sonstige dubiose Anbieter belästigt werden!

Jetzt schnell anmelden und SOFORT die freeSMS nutzten!

Klingt doch toll. Einfach anmelden (1 Minute), und schon bekommt man „ganz viele freeSMS„, und die Preise im Wert von 40.000 Euro hat man fast auch schon gewonnen. Also schnell geklickt und geguckt und…

SMS-Next

Sieht fast noch besser aus… Hier steht zwar nur noch was von 10 free SMS, aber dafür bekommt man ganz viel Geld und Playstations und iPods… und einen Haken gibt’s ja offensichtlich auch nicht…

Bis man mal genauer guckt (aber wenn man die Anmeldung in 1 Minute schaffen will, dann tut man das nicht). Ganz klein und heimlich steht da nämlich dann drunter:

Nach der Anmeldung bei sms-next.com erhalten Sie im Mitgliederbereich einmalig 10 SMS Basic zur Verfügung, welche Sie direkt nach Freischaltung des Accounts versenden können. Sie können diesen Testzugang innerhalb von 14 Tagen kündigen, wenn Sie diesen nicht genutzt haben. Nach Ablauf des Testzuganges bekommen Sie jeden Monat 1000 Punkte (entspricht 100 SMS Basic) in Ihrem Mitgliederbereich gutgeschrieben. Der Preis für die Punkte beträgt monatlich neun Euro bei einer Laufzeit von 24 Monaten mit einer jährlichen Abrechnung im Voraus.

(Hervorhebungen durch mich)

Und auf ein mal bekomme ich nicht etwa 10 SMS geschenkt, sondern kaufe für 216 Euro (24 Monate x 9 Euro pro Monat) die Möglichkeit, auf die nächsten 2 Jahre verteilt 2410 SMS zu versenden. Und wenn ich nicht bereit bin, das zu bezahlen, dann sollte ich besser auch die Frei-SMS nicht anfassen…

(2500 SMS auf einen beliebigen Zeitraum verteilt kosten übrigens beim wesentlich seriöseren SMS.de grad mal knapp 160 Euro – ohne Abnahmezwang und sonstige Verpflichtungen.)

Klares Beispiel für: Nicht alles was glänzt ist Gold.

Übrigens mal so am Rande erwähnt: Ich gehe mal davon aus, daß dieser Anbieter irgendwann relativ schnell wieder von der Bildfläche verschwindet. Vermutlich ohne Mail an die Opfer Kunden – und natürlich ohne daß sie das vorausbezahlte Geld wiedersehen…

Aber aufpassen, wenn ihr denen eine Briefbombe schicken wollt… Die wohnen in einem uns wohlbekannten Briefkasten in Birmingham…

Eine Antwort auf „Und dann war da das Kleingedruckte…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.